Lebensmittel sind kostbar – wir retten sie!

Lebensmittel werden heute leider entlang der gesamten Wertschöpfungskette weggeworfen. Diese traurige Tatsache hat unterschiedlichste Gründe:

  • Ernte- oder Transportschäden,
  • Produktionsmängel,
  • Überproduktion
  • aber auch falsches Konsumverhalten der VerbraucherInnen.

Das muss sich ändern.

Unsere soogut Märkte leisten einen wichtigen Beitrag dazu. Es darf nicht sein, dass genießbare, qualitativ hochwertige Lebensmittel im Müll landen. Daher ist soogut Partner der Initiative Lebensmittel sind kostbar

Logo: Lebensmittel sind kostbar

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht,
ein Umdenken bei den KonsumentInnen zu bewirken.

Wir alle müssen mit Lebensmitteln verantwortungsvoll umgehen. Wir müssen unsere Einkäufe überlegt tätigen und Großpackungen weitestgehend vermeiden.
Wir von soogut möchten bewusst machen, dass die meisten Lebensmittel bei richtiger Lagerung und Einhaltung der Kühlkette auch noch nach dem Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) problemlos gegessen werden können.

Lebensmittel sind kostbar. Sie erhalten uns am Leben. Sie wegzuwerfen, obwohl sie noch gut und genießbar sind, widerspricht dem gesunden Menschenverstand – besonders wenn wir bedenken, wie viele Menschen und insbesondere Kinder weltweit Hunger leiden.

Nudeln sind praktisch, ewig haltbar

Das Mindesthaltbarkeitsdatum verstehen

Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ist eine vorgeschriebene Kennzeichnung, die nach EU-Recht auf Fertigpackungen anzugeben ist. Es stellt eine Garantieerklärung des Herstellers dar und gibt an, bis zu welchem Termin ein Lebensmittel bei sachgerechter Aufbewahrung auf jeden Fall - ohne Geschmacks- und Qualitätseinbußen sowie gesundheitlichem Risiko – konsumiert werden kann.
Es handelt sich dabei um ein Mindesthaltbarkeits- und nicht um ein Verfalldatum. Das Lebensmittel ist in der Regel bei sachgerechter Lagerung auch nach dem angegebenen Datum noch genießbar!

Was tun, wenn das MHD überschritten ist?

Leider landen die meisten Lebensmittel bei Erreichen des MHDs sofort im Mülleimer - oft zu unrecht. Das MHD wird falsch interpretiert. Es bedeutet nicht, dass das Produkt verfallen und nicht mehr genussfähig ist. Es besagt ausschließlich, dass eine Garantie für die vom Hersteller erwünschte Qualität nicht mehr gegeben wird.
Das heißt also, dass ein Lebensmittel üblicherweise länger haltbar ist als es das Mindesthaltbarkeitsdatum anzeigt. Um wie viel länger, ist allerdings schwer zu sagen, da das abhängig vom Produkt und der Lagerung ist.

An diesem Punkt sind unsere Sinne gefragt:

  • Sehen
  • Riechen
  • Fühlen
  • Schmecken

Wenn Sie nichts Auffälliges bemerken und Geruch und Geschmack noch gut sind, besteht kein Grund, dieses Produkt wegzuwerfen.

Was ist das Verbrauchsdatum?

Ein wesentlicher Unterschied besteht, wenn auf der Verpackung ein so genanntes Verbrauchsdatum („zu verbrauchen bis“) angegeben ist.
Ein Verbrauchsdatum wird bei mikrobiell sehr leicht verderblichen Waren angebracht, wie Fisch oder Fleisch. Ein Produkt, bei dem das Verbrauchsdatum überschritten ist, ist nicht mehr als sicher anzusehen. Ein derartiges Produkt sollte auf keinen Fall mehr verzehrt, sondern sofort entsorgt werden.

 

lebensmittel auf Holzbrett

Stopp der Lebensmittelverschwendung

Einer Studie im Auftrag der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) zufolge geht ein Drittel aller weltweit produzierten Lebensmittel (das sind rund 1,3 Milliarden Tonnen essbarer Lebensmittel!) verloren oder wird verschwendet. Das muss ein Ende finden - und wir fangen bei uns an!

Während die Rohstoffe in den Entwicklungsländern hauptsächlich beim Transport zwischen Ernte und Verkauf verloren gehen, sind in den wohlhabenden Regionen der Welt überwiegend die Händler und Konsumenten verantwortlich. Falsche Planung beim Einkaufen oder unbegründete „Angst“ vor dem MHD sind die häufigsten Gründe, warum Lebensmittel bei uns in der Tonne landen, obwohl sie noch vollkommen einwandfrei sind. Außerdem werden viele Lebensmittel weggeworfen, weil sie in Form und Aussehen nicht den Erwartungen der KonsumentInnen entsprechen: Zu krumme Gurken, zu kleine Äpfel und eingeknickte Verpackungen, all das führt zu sinnlosem Wegwerfen noch genießbarer Produkte.

Die Lebensmittelverschwendung ist eine Katastrophe, die sich vor unseren Augen vollzieht und dennoch schauen die meisten weg. Die intensive Landwirtschaft, welche die industrielle Lebensmittelproduktion heute voraussetzt, verschlingt große Mengen an Wasser, Dünger und Energie. Weltweit hungernde Menschen und eine zunehmende Anzahl von Klimakatastrophen zeigt uns, dass es so nicht weitergehen darf. soogut setzt ein aktives Zeichen und geht mit gutem Beispiel voran.